Kirchentag Berlin Alexanderplatz, 08.09.2018

Danke an unsere Ordensbrüder und Ordensschwestern, die sich an diesem festlichen Kirchentag am Alexanderplatz in Berlin getroffen haben und daran teilnehmen konnten.

Wir hatten dort gute Gespräche und konnten uns in diesem Rahmen mit anderen Christen über die verschiedenen Projekte der Kirche und natürlich auch über Inhalte unseres Ordens austauschen.

Die Weitergabe der Flyer unseres Ordens, auch vereinzelt unserer Visitenkarten an Interessierte, war dabei eine große Hilfe.

Mit großer Freude sahen wir einen durch christliche Kirchen gut organisierten Festplatz, dem „Markt der Möglichkeiten“, auf dem die Kirche ihre bunte Vielfältigkeit mit vielen ehrenamtlichen fleißigen Helfern darstellte.

Das Motto 2018 „Freude am Glauben“ wurde hier gelebt.

Zum Abschluss trafen sich die teilnehmenden Ordensangehörigen in Berlin-Mitte zu einem gemeinsamen Essen, bei dem wir eine erste Auswertung dieses erlebnisreichen Tages besprechen konnten.

Affiliiertenaufnahme in der Ordensandacht am 02.08.2018

Donnerstag, 02.08.2018, 18.00 Uhr, Andacht der Komturei St. Georg in der Dorfkirche Tempelhof und Aufnahme des Interessenten Jürgen als Affiliierten.

Dabei als Gäste anwesend zwei Ordensritter des Lazarusordens, der Komturei Berlin-Brandenburg und Templerbruder BODO vom DTO.

Dank an die Ordensbrüder und Ordensschwestern für die zahlreiche Teilnahme und Geduld auf den zum Teil langen Anfahrtswegen.
Wir konnten gemeinsam in der Dorfkirche Berlin-Tempelhof (Evangelische Gemeinde Tempelhof) unseren Interessenten Jürgen während einer Andacht in unseren Orden als Affiliierten aufnehmen.

Wir möchten an dieser Stelle unseren neuen Ordensaffiliierten Jürgen danken, dass er sich für diesen Weg in dieser Konsequenz entschieden hat.

Ich bin sicher, dass die Ordensbrüder und Ordensschwestern unseren neuen Ordensaffiliierten Jürgen auf seinem weiteren Weg in den Orden stärken, begleiten und ihm zur Seite stehen.

Erhebung des Ordenshauses zur Komturei St. Georg

Der lange Weg findet nun seinen würdigen Abschluss – so oder so ähnlich mögen es viele empfunden haben, die von Anfang an dabei waren.

Das Samenkorn zu dieser Entwicklung wurde mit dem Generalkapitel 2012 in Berlin, anlässlich des 800jährigen Jubiläums der Tempelhofer Dorfkirche, die auf eine Templergründung zurückgeht, gelegt.

Artikel lesen

WIR TEILEN DIE TRAUER UM DIE OPFER

Berliner GedächtniskircheAm zweiten Weihnachtsfeiertag haben Ordensangehörige des Ordenshauses Berlin-Brandenburg, OBr. Wolf, Ordenspostulantin Christine und Ordensministrantin Mia stellvertretend für alle von uns der Opfer des Attentats auf dem Berliner Weihnachtsmarkt gedacht.

Blumenniederlegung nach dem Berliner AttentatDa wo Worte nicht in der Lage sind das Innerste zum Ausdruck zu bringen, übersteigen die Symbole das, was nicht gesagt, aber gefühlt wird: Die Niederlegung von drei weißen Rosen sind ein Zeichen der Trauer um die unschuldigen Opfer, die wir aber aufgefangen wissen in der Liebe Gottes. Die Entzündung von Kerzen am Ort des Anschlags und in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche sind ein Zeichen unserer Hoffnung.  Wir setzen mit den Kerzen das Zeichen des Glauben, das sich erleuchtend in das Dunkel des Todes stellt, das aber auch in selbst verzehrender Liebe ein Zeichen gegen den Hass ist.

Unsere Ordensangehörigen konnten deutlich sehen und spüren, wie die anwesenden Menschen Anteil nahmen. Viele hatten Tränen in den Augen, waren sehr schweigsam in der Stille auf dem Markt, auf dem keine Musik mehr aus den Weihnachtsständen kam. Nur drei kirchlichen Trompetenbläsern war es gestattet, leise kirchlich-weihnachtliche Musik am Eingang der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche zu spielen.

Die anteilnehmende Anwesenheit vieler Menschen erfüllt den kalten Ort des Schreckens mit menschlicher Wärme. Wir alle hoffen, dass es den Angehörigen helfen möge, das Untragbare tragen zu können und sind mit ihnen im Gebet verbunden.

Eintrag ins Kondolenzbuch für die Attentatsopfer

 

STROHHALM e.V. Berlin berichtet

StrohhalmFür die durch den Orden überbrachte Spende gilt unser besonderer Dank!

Jedes fünfte Mädchen und jeder achte bis zehnte Junge ist ein oder mehrmals in seinem Leben von sexuellem Missbrauch betroffen. Studien aus den USA belegen, dass sich diese Zahlen durch erfolgreiche Präventionsprogramme mindern lassen.

“Strohhalm e.V.” arbeitet sehr erfolgreich seit über 20 Jahren im Bereich von Prävention von sexuellem Missbrauch an Grundschulen und Kindertages-einrichtungen in Berlin.

Darüber hinaus hat “Strohhalm e.V.” verschiedene Publikationen zu diesem Thema veröffentlicht und so maßgeblich zur Weiterentwicklung und Implementierung von Prävention von sexuellem Missbrauch an Grundschulen und Kindertages-einrichtungen in ganz Deutschland beigetragen.

Da der Verein nur 2,7 Stellen zu 80 Prozent durch die Senatsverwaltung BJW finanziert bekommt, benötigen wir Spenden, um die Arbeit weiter erfolgreich fortführen zu können.

Danke, dass der Orden uns in unserer Arbeit unterstützt, um Kinder vor sexuellem Missbrauch zu schützen!

Ute Paul – Strohhalm e.V.

ORDENSHAUS BERLIN-BRANDENBURG UNTERSTÜTZT STROHHALM e.V. Berlin

Spendenübergabe

Spendenübergabe

Das Ordenshaus Berlin-Brandenburg, unter der Leitung des Ordensoffiziers OBr. Wolf, hatte bei seinem letzten Konvent den Schwerpunkt auf die caritative Ausrichtung des Ordens vor Ort in Berlin gelegt. Der junge Konvent orientierte sich vorbildlich an den Ordensgrundsätzen, die sich in zeitgemäßer Übertragung an den Aufgaben des historischen Templerordens ausrichten. Der Einsatz für Hilfs- und Schutzbedürftige, in der speziellen Ausrichtung auf Kinder, war dabei das Kriterium für die Auswahl der Einrichtung, die eine Unterstützung erfahren sollte.

Die Wahl der Ordensangehörigen fiel dabei auf die Berliner Initiative “STROHHALM e.V.”, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, einen professionellen Beitrag zur Vorbeugung und Verhinderung von Gewalt und sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen zu leisten. Seit 1987 widmet sich der Verein der Prävention und der Beratung im Bereich von Kita und Grundschulen.

Anlässlich der Begegung in den Räumlichkeiten von “STROHHALM e.V.” wurde die Spende übergeben, die sich in ihrer Summe aus den Quellen des Ordens, aber auch durch die Spendensammlung von Seiten der Ordensangehörigen speiste. Die nicht selbstverständliche Aktivität der Ordensangehörigen von Berlin-Brandenburg ist für uns im Orden Vorbild und Ansporn zugleich.

Im Rahmen des persönlichen Austausches mit der Leiterin, Frau Riedel-Breidenstein, kam man überein, den Kontakt weiter fortzusetzen und auch durch gegenseitige Besuche zu vertiefen.

Wer zu diesem Projekt des Ordenshauses einen eigenen finanziellen Beitrag leisten möchte, möge bitte eine Spende mit dem Stichwort “Strohhalm” auf unser nachfolgendes Ordenskonto leisten. Der Ordensschatzmeister stellt auch eine Spendenbescheinigung aus.

Beitrags- und SpendenkontoSparda Bank Hannover:
IBAN: DE45 2509 0500 0000 9226 50 ; BIC: GENODEF1S09

Adventlicher Gruss des Ordenshauses Berlin-Brandenburg an den Gemeindekindergarten

20141203_121444

OBr. Wolf mit Ordenshausangehörigen, Leiterin der Kita Frau Haase

Dem Ordenhaus war es zu Beginn ihres Wirkens wichtig, am Nikolaustag den Gemeindekindergarten der Kirchengemeinde Alt-Tempelhof zu besuchen und die Verbundenheit des Ordens – in Anlehnung an das historische Vorbild – zum Ausdruck zu bringen. So konnten die Kinder etwas über unseren Orden und seine Aufgaben altersgerecht erfahren und wurden natürlich auch mit einer Nikolaus-Gabe am Schluss des Besuches überrascht.

DIE TEMPELRITTER SIND ZURÜCK: GRÜNDUNGSAKT FÜR NEUES ORDENSHAUS IN DER DORFKIRCHE

 

OBr. David u. OBr. Wedemeyer Foto: Berliner Woche

Tempelhof. Am 30. Oktober haben sich die Tempelritter – Gründungsväter und Namensgeber des Bezirks – mit einem feierlichen Gottesdienst offiziell zurückgemeldet und an alter Stelle ein neues Ordenshaus gegründet.

Der neue Berlin-Brandenburger Ordensstandort befindet sich unter dem Dach der historischen Dorfkirche und Komturei Tempelhof am Reinhardplatz. Der Kirchenbau wird um das Jahr 1200 datiert und soll eine direkte Gründung des geistlichen Templerordens auf der Teltower Hochebene gewesen sein. Auch die Entstehungsgeschichte der Nachbargemeinden Marienfelde und Mariendorf samt dem Bau ihrer historischen Feldsteinkirchen ist eng mit den Tempelrittern verknüpft.

Nur im Fall Lichtenrade sind die Historiker unschlüssig. Ihr ursprüngliches Eigentum fordern die Nachfahren der legendenumwobenen Ordensritter aber nicht zurück. “Wir sind hier lediglich Gast beziehungsweise Partner der hiesigen Gemeinde und nicht Teil der Kirche”, so der zur Feier des Tages aus Oberderdingen angereiste Ordensmeister des Deutschen Tempelherren-Ordens, Prior Dr. Manfred Schneider, zur Berliner Woche.

Zurzeit beanspruchen in Deutschland etwa über 1000, weltweit rund 30 000 Tempelritter die Nachfolge der historischen Vorbilder des 1118 von Hugo de Payens und acht weiteren französischen Rittern gegründeten und nach dem Tempelberg in Jerusalem benannten Ordens, auch als “Die Arme Ritterschaft Christi vom Tempel Salomonis” ein Begriff. Die Gründung der Komturei Tempelhof fand damals in der einstigen Ordensprovinz Alemania et Slauia (auf der Teltower Platte) statt. Am Freitag, 13. Oktober 1314 (der Freitag gilt seitdem weithin als Unglückstag), hatte der französische König Philipp IV. (“der Schöne”) den Orden dann mit Unterstützung des Papstes gewaltsam auflösen lassen und verboten. Viele Templer wurden verhaftet und ihr letzter Großmeister Jacques de Molay in Paris auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Nun sind die Tempelritter wieder in Tempelhof und firmieren als christlich-ökumenischer Ritterorden mit dem Bekenntnis zu Jesus Christus. Neben dem Erhalt der uralten Symbole und der alten Rituale wollen sich die Neu-Templer vornehmlich sozialen Projekten widmen.

(Horst-Dieter Keitel von der Berliner Woche)