GENERALKAPITEL 2015 ZU FULDA – ORDENSLICHTVESPER

St BlasiusZu Beginn des Generalkapitels findet am Abend traditionell die Ordenslichtvesper statt, die an einen altkirchlichen Ritus angelehnt ist. Jesus Christus – unser Licht – ist die zentrale geistliche Ausrichtung der Vesper, die nicht mit der gewohnten monastikalen Form gleichzusetzen ist.

Die Lichtvesper nimmt eine altkirchliche Gottesdienstform auf, die in den Anfangszeiten der Kirche an den Abenden der Woche üblich war. Man versammelte sich, um Christus das Licht, das niemals mehr verlöscht, zu feiern. An der Osterkerze wurde eine Danksagung gesungen und Kerzen entzündet.

Dieser Ritus findet auch in der Ordenslichtvesper statt, an der dann die Ordenskerze und die Kerzen in der Kirche entzündet wurden. Die Feier ist insgeamt reich an Symbolen, tiefen Gedanken und wunderbaren Melodien.

Die Stadtpfarrkirche St. Blasius bot unserem Orden eine geistliche Heimat. Ehrendomkapitular Buß stand dem Gottesdienst vor und zelebrierte ihn gemeinsam mit Ordensprior Dr. Schneider.

GENERALKAPITEL 2015 ZU FULDA

Die Ordensregierung nahm den Auftrag des Generalkapitels zu Heidelberg 2014 wahr, einen Ort auszuwählen, der den ordensinternen Kriterien im Hinblick auf Zentralität entsprach. So fiel die Wahl auf die Bischofsstadt Fulda, in dem der Orden schon einmal Ende der 90iger Jahre in guter Erinnerung ein Generalkapitel abgehalten hat.

Im Hinblick auf die Ordenslichtvesper und den Rezipierungs- und Investierungsgottesdienst wurden die Stadtpfarrkirche St. Blasius und die Michaelskirche ausgewählt. Die Michaelskirche wurde in den Jahren 820 – 822 gebaut und zählt zu den ältesten Nachbauten der Grabeskirche. Dieser außerordentliche Bezug zu Jerusalem und der architektonische Aspekt des zentralen Rundbaus war ein für uns alle besonderer Bezugspunkt zur Historie des Templerordens.

Wir danken an dieser Stelle besonders der römisch-katholischen Ortskirche, die im Geist der Ökumene Gastfreundschaft praktizierte.

ORDENSSEMINAR IN BERLIN-TEMPELHOF

Immer dann, wenn die Mehrheit der Teilnehmenden aus einer Region kommt, findet das Ordensseminar auch zentral dort statt. So wurde das diesjährige Ordensseminar, das unser Ordensmeister Prior Dr. Schneider anbot, in Berlin-Tempelhof durchgeführt.

Wenn das Umfeld seinen herausragenden Beitrag leistet, um Geschichte lebendig zu machen, dann darf dies gerade im Hinblick auf den Templerorden als Geschenk betrachtet werden.

Die dichte Atmosphäre der Tempelhofer Dorfkirche trägt dazu wesentlich bei, den Hauch der Geschichte zu spüren und damit mehr zu leisten, als es das intensivste Seminar vermag. Bei näherem Hinsehen ließ es sich auch feststellen, dass auch im Alltag dieses Stadtteils die Spuren des Templerordens sichtbar wurden …