Weihnachtsfeier der Komturei Hannover-Norddeutschland

Weihnachtsfeier 2014Zum Leben einer Komturei gehört es, auch die persönliche Begegnung im Rahmen einer Weihnachtsfeier zu begehen. Der ökumenische Gottesdienst in der Lister Matthäuskirche zu Beginn der Begegnung war die meditative Einstimmung auf die Feier zum Jahresende.

Die weltliche Feier wurde mit dem Vortrag der Weihnachtsgeschichte und durch einem Klarinettenquintett, das weihnachtliche Lieder anstimmte, festlich umrahmt. Der persönliche Austausch mit den anwesenden Ordensangehörigen und Gästen war willkommener Anlass, das Komtureileben zu vertiefen.

Adventlicher Gruss des Ordenshauses Berlin-Brandenburg an den Gemeindekindergarten

20141203_121444

OBr. Wolf mit Ordenshausangehörigen, Leiterin der Kita Frau Haase

Dem Ordenhaus war es zu Beginn ihres Wirkens wichtig, am Nikolaustag den Gemeindekindergarten der Kirchengemeinde Alt-Tempelhof zu besuchen und die Verbundenheit des Ordens – in Anlehnung an das historische Vorbild – zum Ausdruck zu bringen. So konnten die Kinder etwas über unseren Orden und seine Aufgaben altersgerecht erfahren und wurden natürlich auch mit einer Nikolaus-Gabe am Schluss des Besuches überrascht.

ORIGINELLE SPENDE DES ORDENS FÜR DIE TAFEL VON WADERN

Wenn die Spende auch ungewöhnlich erscheint, so ist sie doch bei der Tafel sehr willkommen. Denn mit den Spaghettis verfügt die Einrichtung in Wadern über einen Vorrat an unverderblicher Ware. Die Waderner Tafel ist zwar nicht die sagenumwobene Tafelrunde, dennoch konnte sie kürzlich einen Ritter empfangen. Joachim Canaris, saarländischer Komtur des Deutschen Tempelherren-Ordens, besuchte die Einrichtung in der Gerichtsstraße und überbrachte eine große Ladung Spaghetti als Spende. 1000 Nudelpäckchen wurden an Rita Lesch und die Projektkoordinatorin Daniela Schmitt-Müller übergeben.

Die Spende mag ungewöhnlich erscheinen, doch ist sie im Sinne der Tafel-Organisatorinnen. „Wir haben viele Frischwaren, die in unregelmäßigen Abständen zu uns kommen und schnell herausgegeben werden müssen“, erklärt Lesch. „Da ist es uns recht, wenn wir über einen Vorrat an unverderblichen Waren verfügen. Die können wir unkompliziert einlagern und ihre Abgabe langfristig steuern“, fügt Daniela Schmitt-Müller hinzu. Die Menge der gespendeten Nudeln hat es auch in sich. „Beim Verladen der halben Tonne hat unsere Sackkarre den Geist aufgegeben“, schmunzelt Lesch. „Wir wollten nicht einfach nur Geld übergeben, sondern uns mit einer besonderen Aktion in Wadern vorstellen“, erklärt Canaris den Grund für die originelle Spende.

Die Waderner Tafel ist eine Einrichtung unter der Trägerschaft des Caritasverbandes Saar-Hochwald. Es geht darum, dass einwandfreie Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden, in den Lebensmittelgeschäften und Bäckereien abgeholt, kontrolliert und sortiert werden, um sie an Menschen mit geringem Einkommen abzugeben. „Diese Leistung wäre ohne die Hilfe der 80 Freiwilligen, die das Projekt unterstützen, nicht möglich“, bedankte sich Caritas-Geschäftsführer Hermann-Josef Niehren.

Aus: Saarbrücker Zeitung – Merzig/Wadern