Weihnachtsgrüße des Ordensmeisters

Liebe Ordensschwestern, Liebe Ordensbrüder, Liebe Freunde und Förderer des Tempelherren Ordens,

Alles still! es tanzt den Reigen Und darüber thront das Schweigen Alles still! vergeblich lauschet Keiner Fichte Wipfel rauschet, Alles still! die Dorfeshütten Die, von Schnee bedeckt, inmitten Alles still! nichts hör ich klopfen Heiße Tränen niedertropfen

Theodor Fontane


Wir wünschen allen von Herzen
ein gesegnetes Weihnachtsfest und eine besinnliche Zeit mit den Lieben
und ein gesundes Jahr 2022

Für die Ordensregierung
mit brüderlichen Grüßen

Non Nobis, Domine, Non Nobis – Sed Nomini Tuo Da Gloriam

Obr. Thomas Henning
Ordensmeister

Ordensritter übergeben Sachspende.

Am 18.12.2021 konnte die Komturei St. Georg eine Sachspende an die evangelische Gemeinde Berlin-Tempelhof übergeben.

Mit freundlicher Unterstützung der Firma Green Care aus Hannover, wurde eine Reinigungsflüssigkeit zur Entfernung unerwünschter Graffiti, für die Gemeinde produziert.

Die Reinigungsflüssigkeit nahm unser Hausmeister der Gemeinde, Herr Quast, entgegen.

Neue Ordensmitglieder aufgenommen.

Die feierliche Aufnahme von Ordensmitgliedern im Zuge des jährlichen Generalkapitels des Deutschen Tempelherren-Orden war nun schon das 2. Jahr in Folge nicht möglich.

So viel im Frühjahr diesen Jahres die Entscheidung der Ordensregierung, die neuen Mitglieder in einem Gottesdienst außerhalb eines Generalkapitels zu erheben. Dieser „Erhebungsgottesdienst fand am 14. August in der Gartenkirche St. Marien zu Hannover statt.

Artikel lesen

Spende an das Kinderhospiz Regenbogenland

Das Kinder,- und Jugendhospiz „Regenbogenland“ freut sich sehr über die Spende des Deutschen Tempelherren Orden.

„Für das Geld konnten wir zwei Bettchen für Babys und Neugeborene in unserem Abschiedsraum kaufen. In den normalen Kinderbettchen gehen diese völlig unter. Nun können wir in einem angemessenen Rahmen Abschied nehmen. “, so Anja Eschweiler vom Regenbogenland. „Dies war ein Herzenswunsch von uns“

Artikel lesen

GOTT GIBT DEM MENSCHEN EHRE UND WÜRDE DURCH JESUS

Heute ist in der evangelischen sowie in der katholischen Westkirche der letzte Sonntag im Jahreskreis, in der evangelischen Kirche Ewigkeitssonntag genannt, durch Kaiser Wilhelm auch als Totensonntag bestimmt, heißt er in der katholischen Kirche Christkönig

“EHRE, WEM EHRE GEBÜHRT.”

“Ehre, wem Ehre gebührt.”
Dieser Ausspruch, diese Redewendung ist vielen sicherlich hinlänglich bekannt.
“Ehre, wem Ehre gebührt.”
Danach werden sich viele verhalten. Verhalten müssen, um nicht anzuecken, verhalten wollen, weil es wichtig und richtig erscheint.
“Ehre, wem Ehre gebührt.”
Wen meinen wir, wenn wir so etwas sagen und denken?
“Ehre, wem Ehre gebührt.”
Ein Ausspruch, eine Redewendung, von der es scheinen mag,
dass sie zum heutigen Festtag passt: “Christkönig”

Artikel lesen

WER GIBT, BEKOMMT MEHR

(32. Sonntag im Jahreskreis, Mk 12:38 – 44)

JAHRMARKT DER EITELKEITEN

Dieses Evangelium wird manch Mächtigem, der sich gern selbst darstellt oder für Opportunisten, die sich gern im Kreis der Prominenz herumtreiben, keine Freude sein. Diese Textstelle nimmt auch nicht Rücksicht auf Leute, die vor ihre Namen viele Titel setzen, um das eigene Ego zu stärken. Solche Erscheinungen und Vorgangsweisen, springen uns leicht ins Auge, faszinieren.

Jesus spricht diesen Auffälligkeiten und all den Menschen, die sich davon beeindrucken lassen, eine Warnung aus: “Nehmt euch in Acht vor den Schriftgelehrten!”(Mk. 12,38). Hütet euch vor denen, die sich gar so gerne im Rampenlicht der Öffentlichkeit zeigen!
Er stellt diesem Jahrmarkt der Eitelkeiten, die wir in Staat und Kirche bis heute erleben, die Witwe gegenüber, also eine Frau aus der untersten Gesellschaftsschicht, die kaum einmal ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerät und wenn, dann mit schlechten Nachrichten.

Dürfen wir uns also nicht an schönem Gewand, an Anerkennung und Wertschätzung durch die Gemeinschaft erfreuen? Sollen wir ärmlich gekleidet, vielleicht sogar zerlumpt herum hüpfen und eher bemitleidet als geehrt werden? Das ist so nicht gemeint!

Artikel lesen

EWIGES LEBEN SCHENKEN LASSEN

(zum 28. Sonntag im Jahreskreis, Mk 10:17 – 30)

LEBENSFRAGE

Geld, so sagen die Leute, verdirbt den Charakter. Dass Geld auch die Nachfolge Jesu verdirbt, wer hätte das gedacht, ohne die Geschichte dieses Mannes zu kennen? Irritiert, wenn nicht gar entsetzt, bin ich schon. Tugendsam, folgsam, fromm ersteht er vor unseren Augen. “Alle diese Gebote habe ich von Jugend auf befolgt” – sagt er. Und nennt Jesus: Meister. Sogar guter Meister! Eigentlich gehört ihm, landläufig betrachtet, das ewige Leben längst. Warum fragt er überhaupt danach, was er tun muss, um das ewige Leben zu gewinnen? Hat er das Gefühl, ihm fehle etwas? Ist es immer noch nicht genug, ist er immer noch nicht gut genug? Mir wird angst und bange.

Artikel lesen

Erntedankfest 2021

Erntedankfest

Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land,

der tut mit leisem Wehen sich mild und herrlich auf

und träuft, wenn heim wir gehen, Wuchs und Gedeihen drauf.

Er sendet Tau und Regen und Sonn und Mondenschein

und wickelt seinen Segen gar zart und künstlich ein

und bringt ihn dann behende in unser Feld und Brot

es geht durch unsre Hände, kommt aber her von Gott.

Was nah ist und was ferne, von Gott kommt alles her,

der Strohhalm und die Sterne, das Sandkorn und das Meer.

Von ihm sind Büsch und Blätter und Korn und Obst

von ihm das schöne Frühlingswetter…

Erntedanklied Matthias Claudius
Artikel lesen