DES BLINDEN BETTLERS HEILIGUNG

(zum 30. Sonntag im Jahreskreis Mk 10:17 – 30)

BLIND, AM RAND…

Da sitzt einer, blind, am Rand, im Trubel, lässt sich nicht zum Schweigen bringen, schreit noch lauter, bis er schließlich erhört wird. Er steht auf, wirft den Mantel weg, läuft zu dem, von dem er Hilfe erhofft. Und dann wird er gefragt nach dem, was er will. Er spricht es aus, und dann ist alles anders. Vom Blinden zum Sehenden und von nun an ein Nachfolger von Jesus.

Eine vielschichtige Erzählung, das Bild des Blindseins, die Anrede des Bartimäus, der Jesus als Sohn Davids anspricht, sein Glaube, der letztendlich zählt. Ich aber möchte mir die Freiheit nehmen, heute vorwiegend Bartimäus zu betrachten. Was tut einer, der Hilfe braucht? Wie geht es dem? Wie schafft er es, dass es besser wird. Ich erlaube mir heute, die Geschichte zu lesen als ein Beispiel, wie Hilfe gelingen kann. Wie im Brennglas wird hier nämlich gezeigt, was es braucht, damit einer dem anderen helfen kann.

Artikel lesen

EWIGES LEBEN SCHENKEN LASSEN

(zum 28. Sonntag im Jahreskreis, Mk 10:17 – 30)

LEBENSFRAGE

Geld, so sagen die Leute, verdirbt den Charakter. Dass Geld auch die Nachfolge Jesu verdirbt, wer hätte das gedacht, ohne die Geschichte dieses Mannes zu kennen? Irritiert, wenn nicht gar entsetzt, bin ich schon. Tugendsam, folgsam, fromm ersteht er vor unseren Augen. “Alle diese Gebote habe ich von Jugend auf befolgt” – sagt er. Und nennt Jesus: Meister. Sogar guter Meister! Eigentlich gehört ihm, landläufig betrachtet, das ewige Leben längst. Warum fragt er überhaupt danach, was er tun muss, um das ewige Leben zu gewinnen? Hat er das Gefühl, ihm fehle etwas? Ist es immer noch nicht genug, ist er immer noch nicht gut genug? Mir wird angst und bange.

Artikel lesen

Erntedankfest 2021

Erntedankfest

Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land,

der tut mit leisem Wehen sich mild und herrlich auf

und träuft, wenn heim wir gehen, Wuchs und Gedeihen drauf.

Er sendet Tau und Regen und Sonn und Mondenschein

und wickelt seinen Segen gar zart und künstlich ein

und bringt ihn dann behende in unser Feld und Brot

es geht durch unsre Hände, kommt aber her von Gott.

Was nah ist und was ferne, von Gott kommt alles her,

der Strohhalm und die Sterne, das Sandkorn und das Meer.

Von ihm sind Büsch und Blätter und Korn und Obst

von ihm das schöne Frühlingswetter…

Erntedanklied Matthias Claudius
Artikel lesen