Ein furchtbarer Krieg in Europa!

Media Vita Morte SumusMitten im Leben sind wir im Tod

Liedtext Martin Luthers

Bisher erschienen alle Kriege und Konflikte weit weg von unserer Welt.

Wir beten für den Frieden in der Welt und nun ist der Krieg noch näher gerückt.

Seit dem 24. Februar 2022 ist der Krieg zurück in Europa.

Wir trauern um Zivilisten und Soldaten aller Seiten.

Deshalb lasst uns nicht aufhören,

um den Frieden in der Ukraine und für die ganzen Welt zu beten.

Lasst uns beten für die Besonnenheit der Politiker

Die Waffen müssen sofort und für immer schweigen.

Die Diplomaten sollen ernsthaft miteinander reden.

Alle Mächtigen müssen sich Ihrer Verantwortung bewusst sein und entsprechend handeln.

Großer Gott,

beende das schreckliche Blutvergießen in der Ukraine und der ganzen Welt.

Liebe Ordensschwestern,

liebe Ordensbrüder,

beten wir für alle Menschen die an Leib und Leben bedroht sind, beten wir für die Meschen aller Krisengebiete.

Oh Herr,

schenke uns und der ganzen Welt Deinen unvergänglichen Frieden.

Non nobis, Domine, non nobis, sed nomini tuo da Gloriam!Nicht uns Herr, nicht uns, sondern deinem Namen gib Ehre.

Psalm 115

HÖLLE UND HIMMEL – GANZ NAH

(Predigtgedanken zum 26. Sonntag im Jahreskreis Lk 16:19-31)

Himmel und Hölle scheinen unendlich ferne zu sein, dass sie nicht ernst genommen werden. Himmel und Hölle können aber ganz nahe sein. Mitten unter uns können wir Hölle und Himmel wahrnehmen, wenn wir bereit sind, Wahrheiten anzuerkennen und anzunehmen.

WENN EINER VON DEN TOTEN ZU IHNEN KOMMT

Abraham ist im Himmel, Lazarus auf seinem Schoß – der reiche Mann schmort in der Hölle, die fünf Brüder wissen von nichts. Ein Bote aus dem Jenseits wäre doch sehr barmherzig, oder? Und richtig toll, wenn jemand von den Toten käme und uns das ganze Ausmaß der Unterwelt präsentierte! Da sollte doch das letzte Wort noch nicht gesprochen sein!

Artikel lesen

DIE LIEBE RECHNET NICHT

(Predigtgedanken zum 22. Sonntag im Jahreskreis LK 14,1-14)

DEMUTS-HEUCHLER?

Das heutige Evangelium möchte an unsere Gesinnung appellieren. Jesus beobachtet, wie offensichtlich einige Gäste nicht einfach zum Feiern und zur Ehrung des Gastgebers gekommen sind, sondern die Teilnahme am Festmahl dazu nutzen oder missbrauchen, sich selbst ins Rampenlicht zu bringen. Wenn sie ihr Verhalten nicht bedenken und ändern, wird auch der Ratschlag Jesu, sich auf den letzten Platz zu setzen, nicht viel helfen. Denn man kann sich ja auch heuchlerisch-demütig auf den letzten Platz setzen, um dann in einer großen Show höher hinauf zu rücken. Gnade dem Gastgeber, der die Schein-Demütigen nicht entdeckt und sie nicht in großer Geste nach oben komplimentiert; die Demuts-Heuchler werden es ihn bei erstbester Gelegenheit spüren lassen.

Artikel lesen