Ein furchtbarer Krieg in Europa!

Media Vita Morte SumusMitten im Leben sind wir im Tod

Liedtext Martin Luthers

Bisher erschienen alle Kriege und Konflikte weit weg von unserer Welt.

Wir beten für den Frieden in der Welt und nun ist der Krieg noch näher gerückt.

Seit dem 24. Februar 2022 ist der Krieg zurück in Europa.

Wir trauern um Zivilisten und Soldaten aller Seiten.

Deshalb lasst uns nicht aufhören,

um den Frieden in der Ukraine und für die ganzen Welt zu beten.

Lasst uns beten für die Besonnenheit der Politiker

Die Waffen müssen sofort und für immer schweigen.

Die Diplomaten sollen ernsthaft miteinander reden.

Alle Mächtigen müssen sich Ihrer Verantwortung bewusst sein und entsprechend handeln.

Großer Gott,

beende das schreckliche Blutvergießen in der Ukraine und der ganzen Welt.

Liebe Ordensschwestern,

liebe Ordensbrüder,

beten wir für alle Menschen die an Leib und Leben bedroht sind, beten wir für die Meschen aller Krisengebiete.

Oh Herr,

schenke uns und der ganzen Welt Deinen unvergänglichen Frieden.

Non nobis, Domine, non nobis, sed nomini tuo da Gloriam!Nicht uns Herr, nicht uns, sondern deinem Namen gib Ehre.

Psalm 115

DAS GEHEIMNIS, WELCHES GOTT MIT DEN MENSCHEN TEILT

(Predigtgedanken zum 18. Sonntag im Jahreskreis Lk 12:13 – 21)

EINE GROSSE BEERDIGUNG

Die Leute konnten es nicht fassen. Wie ein Lauffeuer ging es herum. Der größte Bauer des Dorfes war in der Nacht gestorben. Plötzlich und unerwartet. Ihm gehörten die Ländereien, soweit die Augen reichten. Für ihn arbeiteten hier alle. „Ein armes Schwein“, sagten die Leute. Was hat er jetzt? – Aber wer konnte sagen, was das für ein Mensch war, der mit seinem Namen, seinen Ideen und seinem schier unergründlichen Elan alles in den Hof steckte? Wer wusste, was in ihm vor ging? – Wer kannte seine Einsamkeit?

Artikel lesen

ÜBER DIE PRIORITÄTEN IM LEBEN EIN LEHRSTÜCK

Predigtgedanken zum 16. Sonntag im Jahreskreis Lk 10:38 – 42

EIN AFFRONT FÜR MARTHA

Für Martha mag es wie ein Schlag ins Gesicht gewesen sein: Da nimmt sie den umherwandernden Jesus gastfreundlich in ihr Haus auf, rackert sich für ihn ab, steht mit all der Arbeit allein da, weil ihre Schwester Maria nichts Besseres zu tun hat, als einfach dazusitzen und Jesus zuzuhören – und als sie ihrer Empörung Luft macht und sich wegen der Untätigkeit der Schwester vorwurfsvoll und um Unterstützung bittend an Jesus wendet, da entspricht er nicht nur nicht ihrer Bitte, sondern sagt ihr klipp und klar, dass sie die falschen, die Schwester aber die richtigen Prioritäten setzt. Ganz schön undankbar und verständnislos, dieser Jesus Ob es Martha reut, ihn als Gast bei sich aufgenommen zu haben?

Artikel lesen

Die Ernte ist groß

Predigtgedanken zum 14. Sonntag im Jahreskreis Lk 10:1-12.17-20

An vielen Briefkästen findet man Aufkleber mit der Aufforderung „Bitte keine Werbung“. Werbung wird von vielen als lästig empfunden. Werbeblöcke im Fernsehen verleiten dazu, auf andere Programme umzuschalten oder zwischendurch etwas zu erledigen, bis das gewünschte Programm fortgesetzt wird. Die Werbeleute müssen sich immer raffiniertere Methoden einfallen lassen, wie sie ihre Botschaften an den Mann, an die Frau bringen.

Ähnlich schwierig ist es, religiöse Botschaften zu übermitteln. Auch da treffen wir häufig auf den Wunsch: Bitte lass mich damit in Ruhe. Auch da ist es notwendig, immer nach neuen Wegen Ausschau zu halten, wie Menschen dafür interessiert werden können.

Artikel lesen