Ein furchtbarer Krieg in Europa!

Media Vita Morte SumusMitten im Leben sind wir im Tod

Liedtext Martin Luthers

Bisher erschienen alle Kriege und Konflikte weit weg von unserer Welt.

Wir beten für den Frieden in der Welt und nun ist der Krieg noch näher gerückt.

Seit dem 24. Februar 2022 ist der Krieg zurück in Europa.

Wir trauern um Zivilisten und Soldaten aller Seiten.

Deshalb lasst uns nicht aufhören,

um den Frieden in der Ukraine und für die ganzen Welt zu beten.

Lasst uns beten für die Besonnenheit der Politiker

Die Waffen müssen sofort und für immer schweigen.

Die Diplomaten sollen ernsthaft miteinander reden.

Alle Mächtigen müssen sich Ihrer Verantwortung bewusst sein und entsprechend handeln.

Großer Gott,

beende das schreckliche Blutvergießen in der Ukraine und der ganzen Welt.

Liebe Ordensschwestern,

liebe Ordensbrüder,

beten wir für alle Menschen die an Leib und Leben bedroht sind, beten wir für die Meschen aller Krisengebiete.

Oh Herr,

schenke uns und der ganzen Welt Deinen unvergänglichen Frieden.

Non nobis, Domine, non nobis, sed nomini tuo da Gloriam!Nicht uns Herr, nicht uns, sondern deinem Namen gib Ehre.

Psalm 115

MEHR ALS WÜNSCHE!?

(Predigtgedanken zum 4. Sonntag im Jahreskreis Mt 5:1–12, Zef 2:3–12, 1 Kor 1:26-31)

Die Seligpreisungen stehen quer zu unseren Alltagserfahrungen. In ihnen gibt uns Jesus – gleichsam als “Regierungserklärung” beim Antritt seiner Sendung – Gegenbilder, die uns einerseits trösten, aber vor allem Halt geben.

GLÜCKWÜNSCHE

Aber Jesus – wie weltfremd bist du? Ich will Dir jetzt mal erzählen, wie es bei uns zugeht:
Glücklich ist, wer viel Geld hat, eine dicke Rente…
Glücklich ist, wer ein dickes Fell hat…
Glücklich ist, wer sein Gesicht nie verliert…
Glücklich ist, wer oben ist…
Glücklich ist, …
Herr, ich weiß nicht: So viele Menschen haben alles – und sind unglücklich.

Artikel lesen

VOM HL. GEIST FORMEN UND LEITEN LASSEN

(Predigtgedanken zum 2. Sonntag im Jahreskreis – Joh 1:29 – 34)

EIN MENSCHHEITSTRAUM

Der römische Dichter Ovid erzählt in seinen Metamorphosen von einem begnadeten Bildhauer namens Pygmalion. Er war von einem so hohen Schönheitsideal beseelt, dass keine Frau aus Fleisch und Blut seinen Vorstellungen genügen konnte. Er schuf sich ein Frauenbildnis aus Marmor, das seinem Wunschtraum entsprach und verliebte sich unsterblich in die von ihm geschaffene Statue. In seiner Not flehte er Aphrodite, die Göttin der Liebe, an. Diese erhörte ihn und ließ das Frauenbildnis lebendig werden…
In dieser Geschichte wird der Wunschtraum vieler Menschen beschrieben, sich die eigene Partnerin, den eigenen Partner nach dem eigenen Idealbild zu formen. Meist ist dieser Wunsch mit der Vorstellung verbunden, dass dem gemeinsamen Glück nichts mehr im Wege steht, sobald das Idealbild erreicht ist. Nicht nur Liebes- und Ehepartner sind dieser Versuchung ausgesetzt, Auch Eltern möchten manches Mal ihre Kinder nach ihren Vorstellungen formen, oder Lehrer ihre Schüler. Leider, bzw. Gott sei Dank, funktioniert das nicht so einfach, wie wir alle wissen. Zum Menschen gehört auch die Freiheit, das eigene Leben selbst zu gestalten und zu verantworten.

Artikel lesen