NACHT KANN UNS NICHT BESITZEN – WIR GEHÖREN ZU CHRISTUS

Was gibt Hoffnung in dunkler Zeit? Es sind die Fähigkeiten in uns. Wenn wir sie entfalten und damit Gewinn machen, kann man daran Freude haben. Jesus ermutigt uns, das uns Anvertraute zur Entfaltung zu bringen. Das bringt Licht ins Leben, auch in dunkler Zeit.

(Predigtgedanken zum 33. So. i. Jkr. / vorletzten So. d. Kj. / Mt 25:14-30/1 Thess 5:1-6)

Artikel lesen

In Gedenken an den Großmeister des OSMTH

Bereits im Juni dieses Jahres verstarb unerwartet der Großmeister des OSMTH.

S.E. Gerard Edmond Louis WILLERY, EMC
Großmeister
*23.01.1948 – +29.06.2023

In brüderlicher Verbundenheit trauern wir in tiefer Anteilnahme mit unseren Templerbrüdern des OSMTH Porto. In Hochachtung und Dankbarkeit des weltweit aktiven Ordens der Tempelherren von Jerusalem.

DER GRÖSSTE VON EUCH SOLL EUER DIENER SEIN

(Predigtgedanken zum 31. So. i. Jkr./22.So.n. Trinitatis, Mk 12:28b – 34)

EINE PREDIGT ÜBER LASTEN MAG ICH HEUTE NICHT HALTEN

Ich könnte heute eine Predigt halten über Lasten, die Menschen tragen müssen. Das würde eine lange Predigt werden. Über die Pharisäer von damals – und über die vielen geschriebenen und ungeschriebenen Regeln auch in unserer Mitte. Aber es wäre ein schweres Unterfangen. Gerecht könnte ich auch nicht bleiben. Schließlich braucht sogar das kleine Glück liebevolle Grenzen – wenn es nicht verschwinden soll, und die Freiheit einen Schutz, wenn sie nicht verkommen soll. Nein, eine Predigt über Lasten mag ich heute nicht halten.

Artikel lesen

KOSTENBETEILIGUNG

(Predigtgedanken z. 29. So. im Jahreskr. / 20. So. nach Trinitatis, Mt. 22:15 – 21)

STEUERBESCHEID

Das Thema Steuern kann tatsächlich in Wallung versetzen. Zu viel, zu hoch – schreien die einen. Falsch berechnet, ungerecht verteilt – die anderen. Kalt lässt uns das Thema (auch) nicht. Schließlich sind wir Steuerzahler (wenn wir vielleicht auch, gelegentlich – oder auch immer wieder – Schlupflöcher suchen – ganz legal, natürlich). – Klar, wir können jetzt über vieles klagen, vieles müssen wir auch kritisieren, aber heute lädt uns das Evangelium ein, “Ja” zu sagen zu Steuern. Ein Gemeinwesen braucht Geld. Und manchmal brauchen auch Menschen Geld aus einer öffentlichen Kasse, ohne Bettler zu sein oder zu Bettlern gemacht zu werden. Eigentlich bin ich den klugen Fragern im Evangelium dankbar: Sie wollen Jesus zwar in eine Falle locken, erhalten aber von ihm einen – Steuerbescheid.

Artikel lesen

DAS WAHRE VOLK GOTTES

(Predigtgedanken zum 27. So. i. Jahreskreis / 18. So. n. Trinitatis, Mt 21:33-44)

                                                                                     FRÜCHTE BRINGEN

Das Evangelium des heutigen Sonntags befasst sich mit der Frage: Wer ist das wahre Volk Gottes? Dabei bleibt unbestritten, dass Jahwe sich einst Israel als sein Volk erwählt hat. Aber die Führer des Volkes handeln nicht Gott ergeben, sondern wie die beschriebenen Pächter des Weinbergs. Sie wollen selbst die Herren sein, anstatt ihrem Gott Jahwe zu dienen.

Artikel lesen

KANN BARMHERZIGKEIT GERECHT SEIN?

(Predigtgedanken z. 25. So. i. Jahreskreis / 16. So. n. Trinitatis – Mt 20:1 – 16a)                                                                                                                                                                       

Die Erzählung von den Arbeitern im Weinberg, die am Ende alle den gleichen Lohn bekommen, lässt sich nach unseren Vorstellungen von gerechtem Lohn nicht auflösen. Jesus entwirft eine Vision vom Himmelreich, in dem andere Regeln herrschen.

Artikel lesen

870. Todestag Bernhard von Clairvaux

Merzig, 20. August 2023 – Zur Erinnerung an den 870. Todestag des ehrwürdigen Bernhard von Clairvaux begab sich die gleichnamige Komturei des Deutschen Tempelherrenordens auf eine besondere Pilgerfahrt. Ihr Ziel war die im Jahr 1135 von Bernhard gegründete Zisterzienserabtei in Himmerod.

Kloster Himmerod
Artikel lesen

FÜR DAS WIRKEN GOTTES IN DER WELT SENSIBEL WERDEN

(Predigtgedanken zum 21. So. im Jahreskr. / 12. So. n. Trinitatis, Mt 16:13 – 20)

Jesus fragt die Jünger, für wen er gehalten werde. Alte Messiasträume werden lebendig. Jesus ist es aber wichtig zu zeigen, dass die Herrschaft Gottes schon begonnen hat. Das Gute hat gesiegt, das Böse kämpft um Aufmerksamkeit. Wie können wir sensibel werden für das Wirken Gottes in der Welt?

Artikel lesen

EIN WUNDER, DAS IMMER WIEDER GESCHIEHT

(Predigtgedanken zum 19. Sonntag im Jahreskreis / 10. Sonntag nach Trinitatis, Mk 14:22 – 33, 1 Kön 18,1 – 2. 16b – 46. 19, 1 – 13)

EINE GROSSE STILLE

Wie ruhig der See jetzt ist! Schaut! Eine große Stille liegt über dem Wasser. Als wenn nichts gewesen wäre. Alle Ängste, Aufregungen, Kämpfe – vorbei. Die Geister und Ungeheuer sind verschwunden. Müde und mitgenommen gehen sie an Land. Ihre Gesichter sind gezeichnet. Doch in ihre Seelen schaut keine Kamera. Sie haben alle einen Namen. In der Statistik sind sie aber nur Zahlen. Und gerinnen zur Krise.

Artikel lesen

Perlenverkäufer & Schatzgräber

(Predigtgedanken zum 17. So. im Jkr. / 8. So. n. Trinitatis)

Im Matthäusevangelium findet sich das Gleichnis vom Schatz und der Perle. Man kann es im dreizehnten Kapitel nachlesen. Es umfasst die Verse 44 – 46. Was wir da erfahren, klingt zunächst einmal wie eine Geschichte aus fernen Ländern und längst vergangenen Tagen. Aber dieser Eindruck täuscht. Die Geschichte könnte genauso gut in unseren Tagen geschehen sein. Da ist die Rede von einem Mann, der den Auftrag hat, ein Feld umzupflügen. Bei dieser Arbeit stößt er zufällig auf wertvolle Gegenstände, die jemand vergraben hat. Immer, wenn Kriegswirren ein Land überziehen, versuchen die Leute, ihre wertvolle oder weniger wertvolle Habe durch Verstecken oder Vergraben zu retten. So kann man heute noch zufällig auf vergrabene oder eingemauerte Dinge stoßen. In einem Haus, bei dessen Umbau zu einem Dorfladen ich als Helfer mitgearbeitet habe, wurde tatsächlich ein eingemauerter Schatz aus Goldmünzen gefunden. Auf dem Gelände des Baubetriebes, bei dem ich damals mithalf, fand sich bei Ausschachtungsarbeiten eine Holzkiste. Der Bauleiter holte sofort die Kriminalpolizei.

Artikel lesen